Starte jetzt dein Gutachten

Alles, was du über einen Vollkaskoschaden wissen musst

Gutachter Gutachten Kfz-Gutachter Kfz-Gutachter
MyGutachter


Eine Rund-Um-Versicherung für dein Auto ist eine Vollkaskoversicherung. Sie ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, bietet aber einen viel umfassenderen Schutz als eine Teilkaskoversicherung.

Die Vollkasko deckt nicht nur Schäden an anderen Autos ab, sondern schützt dein Auto auch vor Vandalismus und selbst verschuldeten Schäden.

 

1. Was fällt unter einen Vollkaskoschaden?

Für Vollkaskoschäden benötigst du eine Vollkaskoversicherung, sie reguliert zusätzlich alle Teilkaskoschäden.

Weiterhin übernimmt sie Schäden, welche der Fahrer des Fahrzeugs versehentlich selbst verursacht hat oder die durch Vandalismus am Auto entstanden sind. Wird dein Auto jedoch gestohlen oder zerstört, wird von der Vollkaskoversicherung nur der Zeitwert ausgezahlt.

Diese Versicherungsart lohnt sich in erster Linie für Neuwagen und hochwertige Fahrzeuge, ebenso für Fahranfänger.

2. Einen Vollkaskoschaden melden

Wenn du bei deiner Vollkaskoversicherung einen Schaden am Fahrzeug geltend machen willst, musst du die Versicherung gemäß den Vertragsbedingungen innerhalb einer Woche nach dem Vorfall schriftlich informieren. Wenn du die Versicherung nicht schriftlich über den Schaden informierst, kann sie unter bestimmten Umständen von der Leistungspflicht befreit sein.

Die einwöchige Frist beginnt erst, wenn der Schaden eintritt, nicht wenn der Versicherungsnehmer einen Antrag bei seiner Kaskoversicherung stellt. Wenn der Versicherungsnehmer von dieser einwöchigen Frist weiß und sie nicht nutzt, wird dies als vorsätzlich angesehen.

Hat die Kaskoversicherung jedoch keinen Schaden dadurch erlitten, dass der Versicherungsnehmer das Schadenereignis nicht gemeldet hat, ist sie weiterhin leistungspflichtig. Andernfalls ist die Kaskoversicherung nach § 28 Abs. 2 Satz 2 VVG bei grober Fahrlässigkeit des Versicherungsnehmers/der Versicherungsnehmerin berechtigt, ihre Leistung in Abhängigkeit von der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers/der Versicherungsnehmerin zu kürzen.

3. Was übernimmt die Vollkasko im Schadensfall

Die Vollkaskoversicherung deckt die Kosten für Reparaturen ab, ähnlich wie die Teilkasko. Wenn dein Auto jedoch gestohlen wird oder als Totalschaden gilt, zahlt die Versicherung nur den aktuellen Wert deines Fahrzeugs und nicht seinen Wiederbeschaffungswert.

Dazu muss es noch nicht einmal ein technischer Totalschaden sein – im Falle eines “wirtschaftlichen Totalschadens“, bei dem das Auto zwar keinen Totalschaden hat, aber trotzdem teure Reparaturen nötig sind, die seinen aktuellen Wert übersteigen, bekommst du nur so viel Geld, dass du dir ein neues Auto mit den gleichen Eigenschaften kaufen kannst.

Dies ist der Fall, wenn die Kosten der Reparatur den Zeitwert (abzüglich eines möglichen Restwerts nach dem Unfall) übersteigen würden.

Die Neuwert-Entschädigungsregel ist eine gesonderte Regelung, ist sie im Vertrag enthalten oder wird gegen Mehrkosten hinzugefügt, zahlt die Versicherung den Neupreis des Autos bei einem Totalschaden. Vertraglich ist vereinbart, bis zu welchem Fahrzeugalter die Regelung gilt. Üblich sind sechs Monate bis zu zwei Jahre.

4. Probleme mit den Versicherungsgesellschaften

Selbst wenn du einen Vollkaskoschaden meldest und die vorgeschriebene Frist einhält, kann der Versicherer beschließen, nicht zu zahlen. Wenn ein Versicherer zum Beispiel herausfindet, dass der Versicherungsnehmer unter Alkoholeinfluss gefahren ist oder Fahrerflucht begangen hat, kann er die Leistungen verweigern.

Auch ein unverantwortliches oder fahrlässiges Verhalten, das den Schaden verursacht hat, kann zu einer Kürzung der Leistungen führen. Zum Beispiel:

      Ein Feuer durch eine Zigarette des Eigentümers

      Ein defektes Fahrzeug, das trotzdem gefahren wurde

      Falsche Reifen, wie Sommerreifen im Winter

Wenn der Versicherer die Leistungen verweigert, kann der Versicherungsnehmer vor Gericht klagen. In der Praxis ist es oft schwierig, die eigene Unschuld zu beweisen, weshalb viele Fahrer/innen aufgeben und den Schaden selbst bezahlen.

Fazit

Eine Vollkaskoversicherung kann besonders für Neuwagen oder junge Gebrauchtwagen sinnvoll sein. Denn im Gegensatz zu Teilkasko sind bei der Vollkasko umfassendere Umstände abgesichert. Du bist zum Beispiel bei einem Vollkaskoschaden durch Witterungseinflüsse, Tiere, Diebstahl, Vandalismus und Glasbruch versichert.

Aber sei dir dennoch bewusst: Auch die Vollkasko greift nur bei menschlichen Fehlern, unsinnige oder grob fahrlässige Schäden deinerseits sind nicht abgedeckt.


Berechne die Schadenhöhe von deinem Fahrzeug

Was ist passiert ?

Starte Jetzt

Unsere benutzerfreundliche Website ermöglicht es dir auch ohne Fachwissen deinen Anspruch mit Hilfe von MyGutachter bei der gegnerischen Versicherung einzufordern.

Starte jetzt dein Gutachten
mobile-img

Processing your request, please be patient.